Rückblick: Das HLCA-Konsortium auf der 10. European Public Health Conference 2017

Der Forschungsverbund Health Literacy im Kindes- und Jugendalter“ (HLCA) hat vom 01.- 04. November 2017 auf der 10. European Public Health Konferenz (EPHC) in Stockholm Veranstaltungen organisiert und ausgewählte Forschungsergebnisse vorgestellt. Unter dem Konferenzthema “Sustainable, resilient and healthy communities” hat die European Public Health Association (EUPHA) VertreterInnen aus der ganzen Welt zusammen gebracht.
Der HLCA-Verbund hat, neben der Darstellung von eigenen wissenschaftlichen Erkenntnissen, mit der Sektion für Gesundheitsförderung (HPS) der EUPHA, eine Pre-Konferenz und verschiedene Workshops abgehalten. Den Fokus bildeten empirische Forschungsergebnisse, aber auch theoretische Perspektiven und praktische Auswirkungen auf Forschung, Politik und Praxis wurden vorgestellt und besprochen.

 
© 10th European Public Health Conference - 2017 Pre-Konferenz

Continue reading

Health Literacy: Forscher und Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt zu Gast in Bielefeld

Die 2. internationale HLCA-Summer School Health Literacy: Research, Policy and Advocacy hat vom 18. bis zum 22. September 2017, am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld, Nachwuchswissenschaftler_innen aus der ganzen Welt mit renommierten, internationalen Forschern aus dem Themenfeld Health Literacy (gesundheitliche Grundbildung) zusammengebracht.


© Orkan Okan, Universität Bielefeld

Angeleitet durch Dr. Kristine Sørensen (Niederlande), Prof. Dr. Diane Levin-Zamir (Israel) und Prof. Dr. Luis Saboga-Nunes (Portugal) haben 37 Personen aus 14 Ländern den Weg nach Bielefeld gefunden. Zunächst wurden:

– die Forschungsplanung und mögliche Forschungsmethoden,
– die Potentiale und Herausforderungen von Health Literacy mit Blick auf Kinder und Jugendliche,
– die Betrachtung konkreter Fälle in klinischen Kontexten und
– der Beteiligung von Patienten und anderen vulnerablen Gruppen im Forschungsprozess gemeinsam erarbeitet.

Anschließend haben die Nachwuchswissenschaftler_innen spannende und relevante Forschungsprojekte entwickelt und im Plenum präsentiert und rege diskutiert.

  
© Orkan Okan, Universität Bielefeld

Weiterhin wurde die praktische Arbeit politischer Entscheidungsträger_innen mithilfe der Analyse und Bewertung politische Aktionspläne zu Health Literacy und anderer politischer Dokumente betrachtet.
Zum Abschluss der Woche wurden notwendige Soft-Skills für Health Literacy Expert_innen mit der erfahrenen Gesundheits- und Health Literacy–Expertin Barbara Kondilis von der Hellenic University in Griechenland praktisch erprobt.
Darüber hinaus sprach Prof. Dr. Peter Goldblatt vom Institute of Health Equity des University College London (UK) über gesundheitliche Chancengleichheit und Gerechtigkeit im Zusammenhang mit Health Literacy.
Luis Saboga-Nunes gab als Präsident der EUPHA – Health Promotion Section einen Input in das Feld der Gesundheitsförderung, der Prävention von Tabakkonsum und evidenzgeleitete Einblicke in die Salutogenese. Stefanie Harsch von der Pädagogischen Hochschule Freiburg stellte erste Forschungsergebnisse einer Health Literacy Studie in Afghanistan vor.
Kristine Sørensen hat die abschließende Präsentation zu Health Literacy gehalten und beendete gemeinsam mit Prof. Dr. Ullrich Bauer, Dr. Paulo Pinheiro und Orkan Okan die Summer School 2017.
Dabei, so das Fazit der jungen Wissenschaftler_innen, waren die internationale Atomsphäre und die Gruppendynamik herausragend. Entscheidend sei dafür auch die flache Hierarchie zwischen Lehrenden und Studierenden gewesen. Als sehr bereichernd haben die Teilnehmer_innen die Auseinandersetzungen mit weltweit stattfindenden Health Literacy – Projekten wahrgenommen und dabei vor allem auch die Möglichkeit hervorgehoben sich mit den Forschungsmethoden auseinandersetzen zu können.


© Orkan Okan, Universität Bielefeld

HLCA bei der 22. Weltkonferenz zur Gesundheitsförderung der International Union of Health Promotion and Education in Curitiba, Brasilien

Vom HLCA Team haben sich Janine Bröder und Orkan Okan aufgemacht, um an der 22. Weltkonferenz zur Gesundheitsförderung der International Union of Health Promotion and Education teilzunehmen und den HLCA Verbund in Brasilien zu vertreten. Während der Konferenz haben sie zwei Poster präsentiert, einen Vortrag gehalten sowie gemeinsam mit internationalen Partnern aus Dänemark, Kanada und Portugal ein Symposium zu Health Literacy in der Kindheit und Jugend durchgeführt. Während weiterer Veranstaltungen hat Janine an einer Diskussionsgruppe zu Capacity Building und Wissenstransfer im Bereich Health Literacy teilgenommen, Orkan, zusammen mit Evelyn McElhinney aus Schottland, eine Gruppe zu Health Literacy im Lebensverlauf geleitet. Eine weitere Präsentation mit HLCA Beteiligung an einer portugiesischen Studie fand im sogenannten Conversation Circle statt mit Ergebnissen zur Konstruktion von Health Literacy in der Lebensphase Jugend.

 

Weiterhin haben Janine und Orkan an drei Pre-conferences zu Health Literacy teilgenommen. Während der ersten mit dem Titel “Taking the Global Health Literacy Agenda into Portuguese speaking communities”, die von Luis Saboga-Nunes organisiert wurde, haben zudem Vertreter/innen des südamerikanischen Health Literacy Netzwerks teilgenommen und erste Einblicke in ihre Handlungsfelder gegeben. Währenddessen haben Kristine Sørensen and Diane Levin-Zamir in Form von kurzen Impulsen vergangene Health Literacy Forschungsausaktivitäten aus Europa vorgestellt. In der Pre-conference zu “Diabetes Literacy: Integrating Health Literacy and Health Systems Change In Diabetes Self-Management Education” hat Stephan van den Broucke Einblicke in die Projektergebnisse gegeben und von den Erfahrungen seiner Gruppe berichtet. Die letzte Pre-conference “Taking the Global Health Literacy Agenda Forward for Health Promotion – From Position Paper to Action.” wurde als Workshop durchgeführt und von der Global Working Group on Health Litercay (IUHPE GWG-HL) organisiert, in der der HLCA Verbund durch die Bielefelder Teilnehmer/innen seit zwei Jahren aktiv vertreten ist. Die Veranstaltung hatte zum Ziel, die Zusammenarbeit der Mitglieder/innen zu verbessern, Health Literacy Forschungs- und Praxisaktivitäten der Mitglieder/innen vorzustellen und an der inhaltlichen Gestaltung des Positionspapiers der GWG-HL für die nächsten drei Jahre zu arbeiten. Hierzu wurden insgesamt folgende sechs thematische Gruppen zusammengestellt, in denen interaktiv diskutiert wurde:

  • Identifizierung von relevanten Stakeholdern für die Zusammenarbeit im Bereich Health Literacy Handlungsfelder, Forschung und Policy
  • Health Literacy als Verbraucherbildung und Empowerment Prozess im erweiterten Community Ansatz
  • Drittmittelförderung, Forschungsförderung, Forschungsdurchführung um die Evidenzbasis zu stärken
  • Capacity Building und Wissenstransfer im Bereich Health Literacy
  • Die Integration von Health Literacy in Diskurse und Agenden zur Gesundheitsförderung und zu den sozialen Determinanten von Gesundheit, die auf globaler, nationaler and regionaler Ebene stattfinden
  • Health Literacy im Lebensverlauf

Die IUHPE Konferenz hatte einen starken Fokus auf Health Literacy, so haben neben zahlreichen Poster Walks verschiedener Art (digital, physikalisch, als Präsentation), viele weitere Workshops, Sessions, Symposiums und Diskussionsgruppen zu diesem Thema stattgefunden. Nicht alle Health Literacy Aktivitäten konnten besucht werden, da sich viele zeitlich überschnitten haben.

Zusammenfassend lässt sich die Konferenz im Hinblick auf die Integration von Health Literacy in den Diskurs zur Gesundheitsförderung als Erfolg auf ganzer Linie beschreiben. Das Thema wird weltweit prioritär behandelt und findet nicht nur bei der IUHPE Einzug, sondern auch bei der WHO, der UN sowie weiteren NGOs und Regierungsorganisationen. Während der Konferenzeröffnung wurden zudem Kinder und Jugendliche als wichtige Zielgruppe von Gesundheitsförderung genannt und dafür, um gesundheitliche Ungleichheiten effektiv an den Wurzeln zu bearbeiten und dadurch zu reduzieren. In der Abschlussveranstaltung wurde Health Literacy sehr positiv und wohlwollend als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention erwähnt. Die Entwicklung deutet an, dass Health Literacy für die 23. IUHPE Konferenz 2019 in Neuseeland erneut von großer Bedeutung sein wird.

UPCOMING: EUHPA Pre-Conference

Der HLCA-Verbund wird auf der 9. European Public Health Conference “All for Health – Health for All” vom 9.–12. November 2016 in Wien, Österreich vertreten sein. Veranstaltet von der EUPHA Section on Health promotion wird es eine Pre-Conference zum Thema Operationalizing health promotion on the life course through the health literacy approach: where we stand 30 years after Ottawa? geben, welche organisiert wird von Mitgliedern des HLCA Verbundes sowie Mitgliedern des Advisory Boards:

  • Luis Saboga-Nunes and Christiane Stock – EUPHA Section on Health promotion
  • Ullrich Bauer, Paulo Pinheiro, Orkan Okan – Health Literacy in Childhood and Adolescence Research Consortium (HLCA) und
  • Kristine Sørensen, health consultant and founder of Global Health Literacy Academy

UPCOMING: 22nd IUHPE World Conference on Health Promotion

Der HLCA-Verbund wird auf der 22. IUHPE World Conference on Health Promotion vom 22.–26. Mai in Curritiba, Brasilien vertreten sein. Orkan Okan und Janine Bröder aus den Bielefelder Teilprojekten TeCoMo, MoMChild werden ihre Ergebnisse in einem Symposium zum Thema CHILD AND YOUTH HEALTH LITERACY – A DISCUSSION ON CONCEPTUALIZATIONS, METHODOLOGIES AND KNOWLEDGE TOWARDS ACTION und in Posterbeiträgen (TeCoMo: Exploring Health literacy in Childhood and Adolescence – Results and Implications from a Systematic Lietrature Review, MoMChild: The “Methods of Measuring Health Literacy inof children: Project (MoMChild): Preliminary results of a Systematic Literature Review, and conclusions for concept construction and questionnaire development) präsentieren.

BERICHT: Health Promotion Konferenz in Galway

HLCA-Verbund stellt Teilprojekte auf der Health Promotion Konferenz in Galway, Irland vor

Galway, 18. Juni 2015

Die Nationale Universität von Irland (NUI) in Galway war am 18. Juni 2015 Austragungsort der Tagung zur Gesundheitsförderung mit dem diesjährigen Schwerpunkt: „Health Literacy: Research, Policy and Practice“. Vertreter des Verbundes aus Bielefeld und Freiburg haben aktiv an der Tagung teilgenommen und Vorträge zu ihren jeweiligen Teilprojekten, bzw. vergangenen Projekten, gehalten. Das Team von der Universität Bielefeld wurde durch Janine Bröder (TeCoMo), Dirk Bruland (Teacher-MHL) und Orkan Okan (MoMChild) aus dem Zentrum für Prävention und Intervention (ZPI) vertreten. Von der Pädagogischen Hochschule Freiburg nahmen Inga Kloß (PRETTY) und Zeynep Islertas (ELMi) teil und präsentierten erste Ergebnisse einer früheren Studie zu “Sozialen Determinanten, Life Skills und Health Literacy“ bei 15 Jährigen Jugendlichen in Baden-Württemberg. Die Fachtagung zielte darauf, das Thema Health Literacy als Schwerpunktbereich für Gesundheitsförderung zu stärken, einschließlich der Entwicklung und Umsetzung von multisektoralen Interventionen.

Weitere Informationen sowie die Präsentationen zu den Vorträgen und Workshops finden Sie auf der Website der NUI.

BERICHT: Workshop auf der International Tagung Education and New Developments END 2015

Vom Team Bielefeld haben Paulo Pinheiro, Ullrich Bauer und Ester Lopes gemeinsam mit ihren portugiesischen Kooperationspartnern Luís Saboga-Nunes von der National School of Public Health Lissabon und Agar Almeida von der Universität Aveiro im Rahmen der bildungswissenschaftlichen END 2015 Tagung am 27. Juni einen einstündigen Workshop zum Thema Health Literacy durchgeführt. Der Workshop ging der Frage nach, welchen Beitrag Schulen und insbesondere Lehrerinnen und Lehrer zur Förderung der psychologischen Gesundheit und des Wohlbefindens von Schülerinnen und Schülern leisten. Weitere Informationen zum Workshop sind hier zu finden.

Der Bielefelder Verbundpartner war darüber hinaus als Koautor an einer Präsentation von Luís Saboga-Nunes beteiligt, der erste Ergebnisse zu einer Health Literacy Befragung bei Jugendlichen im Kontext eines Legionellen Ausbruchs vorgestellt hat. Zu Workshop und Präsentation werden in Kürze die folgenden Beiträge im Tagungsband veröffentlicht:

  • Pinheiro P, Almeida A, Okan O, Bruland D, Pereira A, Saboga Nunes L, Lopes E, Bauer U; Children at risk for mental disorders and the impact of teachers on child mental health promotion. In: Carmo M (ed) (2015). Proceedings. END 2015. International Conference on Education and New Developments. 27–29 June 2015, Porto, Portugal. Published by: W.I.A.R.S, Lisbon, Portugal, pp. 627–629. pdf
  • Saboga-Nunes L, Cavalheiro G, Correira S, Santos a; Pinheiro P, Bauer, U, Okan O;  Adolescents health literacy as a buffer in a crises context of legionella outbreak in Portugal (CRADLISA Project HLS-EU-PT). In: Carmo M (ed) (2015). Proceedings. END 2015. International Conference on Education and New Developments. 27–29 June 2015, Porto, Portugal. Published by: W.I.A.R.S, Lisbon, Portugal, pp.184–188.

UPCOMING: Health Promotion Conference in Galway (Irland)

Der HLCA-Verbund wird auf der Tagung: “Health Promotion Conference on Health Literacy: Research, Policy and Practice” am 18. Juni 2015 in Galway (Irland) mit KollegInnen aus Bielfeld und Freiburg vertreten sein. Sowohl die Abstracts der Bielelfelder KollegInnen für die Teilprojekte TeCoMo, MoMChild and TEACHER-MHL als auch der Abstract The insignificant role of Social Determinants of and the relationship between Life Skills and Health Literacy Some Surprising Empirical Results of German Students aged 15+ der Freiburger KollegInnen wurden von der Tagungsleitung der „Health Promotion Conference on Health Literacy: Research, Policy and Practice“, akzeptiert.