Neuer Beitrag aus dem HLCA-Verbund: Stärkung der Gesundheitskompetenz im Bildungssektor

Stärkung der Gesundheitskompetenz im Bildungssektor

U. Bauer, O. Okan, K. Hurrelmann

Zusammenfassung
Am 19. Februar 2018 wurde der „Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ (NAP) der Öffentlichkeit vorgestellt. Darin werden die wichtigsten Herausforderungen für eine  Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung aufgelistet, gezielte Empfehlungen ausgesprochen und Handlungsfelder zur Umsetzung definiert. Gesundheitskompetenz ist ein vergleichsweise junges Forschungsfeld, in dem die Zielgruppen der Kinder und Jugendlichen vor allem im Zusammenhang mit Bildung und Erziehung gegenwärtig durch Wissenschaft und Politik vermehrt Aufmerksamkeit erhalten. Der Blick in die Debatte verdeutlicht einerseits, dass die Stärkung von  Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenz im Kindes- und Jugendalter als Schlüsselthema für die pädagogische Arbeit in den Einrichtungen des Erziehungs- und Bildungssystems gilt. Andererseits wird jedoch auch deutlich, in der Praxis ist das Thema Gesundheitskompetenz noch nicht zur Gänze angekommen, obwohl sich junge Menschen wünschen, dass der Umgang mit Gesundheit gezielt in Schule und Bildung thematisiert würde. Vor diesen Hintergründen führt der vorliegende Beitrag in die Thematik Gesundheitskompetenz bei Kindern und Jugendlichen ein und stellt die erste Empfehlung des Aktionsplans vor: „Das Erziehungs- und Bildungssystem in die Lage versetzen, die Förderung von Gesundheitskompetenz so früh wie möglich im Lebenslauf zu beginnen.“ Folglich müssten im Rahmen dieser Strategie alle Institutionen des Erziehungs- und Bildungssystems berücksichtigt werden von den Kindertageseinrichtungen über Schulen hin zu Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Die Umsetzung dieser Strategie erfordert zudem eine nachhaltige bildungs- und gesundheitspolitische Unterstützung, um einen effektive Ausführung in der Praxis zu gewährleisten.

Key Words
Gesundheitskompetenz, Nationaler Aktionsplan, Erziehung und Bildung, Kinder und Jugendliche, Prävention und Intervention, Policy

Link zum Artikel