Teilprojekte

Im Mittelpunkt der ersten dreijährigen Förderphase steht, neben der theoretisch-konzeptionellen Grundlagenforschung zu Health Literacy, auch die Anwendungs- und Praxisorientierung. So sind angewandte Forschungsaktivitäten in Bereichen geplant, die für die Entwicklung der kindlichen und jugendlichen Gesundheit von hoher Bedeutung sind: „Mental Health Literacy“ und „eHealth Literacy“. Während sich Mental Health Literacy dem Bereich der psychologischen Gesundheit und dem mentalen Wohlbefinden zuwendet, stehen bei eHealth Literacy der Umgang mit und die Anwendung von Informationen aus der digitalen Medienwelt im Vordergrund. Um dieses Forschungsprogramm umzusetzen, werden drei Arbeitsblöcke unterschieden, denen wiederum jeweils drei Teilprojekte zugeordnet werden. Deren Hintergründe und Zielsetzungen können in den jeweiligen Teilprojektbereichen auf dieser Internetseite eingesehen werden.

Arbeitsblock 1
Arbeitsblock 2
Arbeitsblock 3
nepp
mediaprotect
momchild
provider mhl
pretty
mohlaa
teacher
elmi
synth hlca

Der erste Arbeitsblock (Grundlagenforschung), der von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Universität Bielefeld und des RKI bearbeitet wird, besteht aus den Projekten TeCoMo („theories, concepts and models“), MoMChild („methods of measuring HL of children“) und MOHLAA („measurement of HL among adolescents“). Die Projekte im Arbeitsblock 2 (Mental Health Literacy) werden von der Universität Bielefeld (TEACHER-MHL – „health promotion for children of mentally ill parents“, „assessment and promotion of teacher-specific mental health literacy“) bzw. im Rahmen von Kooperationen durchgeführt, wie im Falle des Projekts NePP („needs for primary prevention in families with mentally ill parents“), dessen Durchführung der Katholischen FH (Paderborn) und der Universität Bielefeld obliegt. Auch das Projekt PROVIDER-MHL („parents suffering from mental disorders and their unaffected children in municipal child and youth services“), wird arbeitsteilig an der Universität Duisburg-Essen und an der Universität Bielefeld implementiert.  Die Projekte im Arbeitsblock 3 (eHealth Literacy) werden von der Pädagogischen Hochschule Freiburg durchgeführt. Das Forschungsprogramm des HLCAVerbunds wird durch ein blockübergreifendes Projekt (SyntHLCA) ergänzt, das im letzten Förderjahr die Ergebnisse der einzelnen Teilprojekte synthetisieren und auf dieser Grundlage, unter Einbezug gesundheitsökonomischer Analysen sowie gender- und diversity Aspekte, politische und strategische Handlungsempfehlungen entwickeln wird.