MOHLAA 2

Messung der Gesundheitskompetenz von Jugendlichen – Teil 2 (MOHLAA 2)

Kurzbeschreibung

Das Teilprojekt „Messung der Gesundheitskompetenz von Jugendlichen – Teil 2“, im Folgenden kurz MOHLAA 2 genannt, führt das Teilprojekt MOHLAA aus der ersten Förderphase des HLCA-Verbundes weiter. Ziel des Teilprojektes ist es, die ersten aussagekräftigen Daten allgemeiner Gesundheitskompetenz von 14- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland zu liefern und die gewonnenen wissenschaftlichen Ergebnisse zur Gesundheitskompetenz bei Jugendlichen auf ein aktuelles Public-Health-Problem, der Corona-Pandemie, anzuwenden. Im Rahmen des HLCA-Verbunds trägt das MOHLAA-Projekt zur Gewinnung eines vertieften Verständnisses der Entwicklungsbedingungen von Gesundheitskompetenz im Jugendalter bei.

Projektbeschreibung

In der ersten Förderphase wurde das altersspezifische MOHLAA-Befragungsinstrument (MOHLAA-Q) zur Ermittlung der allgemeinen Gesundheitskompetenz von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren entwickelt und validiert. In der laufenden zweiten Förderphase erfolgte die erste Erhebung zur allgemeinen Gesundheitskompetenz bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Hierfür wurde der MOHLAA-Q von September bis Dezember 2019 in einer repräsentativen bundesweiten Online-Querschnittsbefragung eingesetzt. 1.235 Jugendliche beantworteten den Fragebogen. Nach der Publikation erster Ergebnisse über die Verteilung von Gesundheitskompetenz und Zusammenhänge zwischen Gesundheitskompetenz und Gesundheitsverhalten bei Jugendlichen in Deutschland ist 2022 eine weitere Datenanalyse geplant.

Um die besonderen Herausforderungen der Pandemie für Jugendliche in Bezug auf Gesundheitskompetenz zu berücksichtigen, wurden ergänzend Online-Gruppendiskussionen mit Jugendlichen zum Umgang mit Informationen während der Coronapandemie durchgeführt. Die Erhebungsphase ist abgeschlossen und die Auswertung und Veröffentlichung der Ergebnisse der Diskussionsrunden sind für 2022 vorgesehen.

Mit dem MOHLAA-Q stehen Forschung und Praxis zur Primärprävention und Gesundheitsförderung ein mehrdimensionales Befragungsinstrument zur Erfassung von allgemeiner Gesundheitskompetenz von Jugendlichen auf nationaler und regionaler Ebene zur Verfügung, das die spezifischen kognitiven, psychischen, sozialen und kontextbezogenen Anforderungen des Jugendalters berücksichtigt. So sollen sich durch den Einsatz des MOHLAA-Q zukünftig auch die durch Maßnahmen zur Förderung von Gesundheitskompetenz bewirkten Veränderungen in der Verteilung von Gesundheitskompetenz bei Jugendlichen abbilden lassen. Mit den Daten aus MOHLAA 2 liegen hierfür zugleich Vergleichsdaten aus Deutschland zur Verfügung. Die hoffentlich zukünftig zahlreich zur Verfügung stehenden Daten zur Gesundheitskompetenz von Jugendlichen sollen ermöglichen, maßgeschneiderte lokale und kommunale Maßnahmen zur Förderung von Gesundheitskompetenz in Familien, Schulen, Gemeinschaften und Gesundheitswesen zu entwickeln. Der MOHLAA-Q könnte dabei quasi als Kern-Modul eingesetzt werden, das durch weitere Befragungsinstrumente zu spezifischen Gesundheitskompetenz-Themen (z. B. Food Literacy, Physical Literacy) oder um digitale Gesundheitskompetenz (Digital Literacy) ergänzt werden kann. Da bei der Förderung von Gesundheitskompetenz von Jugendlichen dem Bildungssystem eine zentrale Rolle zukommt, sollte der MOHLAA-Q um Messinstrumente ergänzt werden, die Gesundheitskompetenz auf organisationaler Ebene (Unterricht, Schulpersonal und -organisation sowie außerschulische Lebenswelt ) im Setting Schule erfassen.

KontaktInstitutionEMail
Anne-Kathrin Mareike Loer
-Kontakt-
Robert Koch-Institut, Berlin
LoerA[at]rki.de
Dr. Susanne Jordan
-Teilprojektleitung-
Robert Koch-Institut, Berlin
JordanS[at]rki.de
Olga Domanska
-Kontakt-
Robert Koch-Institut, Berlin
DomanskaO[at]rki.de